Fachkraft für interkulturellen Gesundheitsschutz

Diversity Health Management®   
Fachkraft für Interkultureller Arbeits- und Gesundheitsschutz 

Kulturelle Vielfalt am Arbeitsplatz ist heute in vielen Unternehmen eine Selbstverständlichkeit und wird in Zukunft noch zunehmen. Den Gesundheitsschutz der Mitarbeiter zu gewährleisten, ist in diesen Unternehmen eine besondere Herausforderung. Menschen mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen haben unterschiedliche Vorstellungen, was Gesundheit bedeutet, und sie nehmen Krankheiten verschieden wahr. Es existieren andere berufliche Belastungen und Beanspruchungen.
In Deutschland repräsentieren Migrantinnen und Migranten mehr als 20 Prozent der Arbeitnehmer, die den Arbeits- und Gesundheitsschutz vor neue Herausforderungen stellen. Veränderungsfähigkeit und Veränderungsbereitschaft sind die Schlüsselwörter für alle Organisationen und ihre Beschäftigten.

Ohne geeignete Unterstützung können die beschriebenen Entwicklungen zu Überforderung von Beschäftigten und Führungskräften führen. Die Folgen sind Frustration und Demotivation, Leistungsabfall und Krankheit. Das muss nicht sein: Das Diversity Health Management (DHM) bietet die Möglichkeit, Problemfelder zu erfassen und die Arbeit mit ihren Herausforderungen sowie die Veränderungsprozesse gewinnbringend für alle Organisationen und ihre Beschäftigten
zu gestalten.

„Diversity Health Management ist die systematische, zielorientierte und kontinuierliche Steuerung aller betrieblichen Prozesse, mit dem Ziel einer langfristigen Sicherung von Gesundheit, Leistung und Erfolg für die Organisationen und alle Beschäftigten.

Sie als Fachkraft für interkulturellen Gesundheitsschutz setzen sich dabei grundsätzlich mit zwei Fragen auseinander:
1. Was hemmt, demotiviert, frustriert, macht krank?
2. Was fördert, motiviert, schafft Arbeitszufriedenheit, hält gesund?

Mehr Informationen zu Diversity Health Management

Inhalte Modul 1

Baustein 1: DHM-Grundlagen (Begrifflichkeiten, Trends der Arbeitswelt, Gründe und Nutzen für Diversity Health Management, Konzeptentwicklung)

Baustein 2: Recht (Steuerrecht, Fördermöglichkeiten)

Baustein 3: Projektmanagement (Grundlagen, Methoden und Werkzeuge, PDCA-Managementfunktionskreis)

Baustein 4: Aufbau & Umsetzung eines DHM (Auftragsklärung, Ziele und Strategieentwicklung, Infrastruktur, IST-Analyse, Feinzielbildung, Planung und Durchführung von Maßnahmen, Evaluation)

Baustein 5: Analysen & Datenerhebung (Grundlagen und Methoden der Gesundheitsanalytik, Analyseinstrumente, Ableitung von Maßnahmen)

Baustein 6: Maßnahmen (Verhaltens- und Verhältnisprävention, Handlungsfelder, Maßnahmenentwicklung und -umsetzung)

Baustein 7: Führung & Gesundheit (Grundlagen der interkulturellen Kommunikation, Konfliktmanagement, Führungsstile, Gesund Führen, Rolle der Führungskraft)

Baustein 8:Marketing & Präsentation (Grundlagen, Methoden, Instrumente und Einsatzmöglichkeiten von Moderation und Präsentation, internes Marketing im DHM, Kommunikationswege und -mittel)

Baustein 9: Netzwerke & Kooperationen (Externes Marketing, Einbindung von internen und externen Kooperationspartnern im DHM, Netzwerkaufbau und -pflege)

Modul 10: Evaluation und Qualitätsmanagement (Arten, Kriterien und Instrumente der Evaluation, Qualitäts- und Erfolgskriterien im DHM)

Inhalte Modul 2

Baustein 1: Akquisition (unternehmensinterne Akquisition, Ausschreibungen, dienstleisterbezogene Akquisition)

Baustein 2: Auftragsklärung und Zielbildung (Identifizierung der Kundenwünsche, BGM-Potentialanalyse, Rollenverständnisse)

Baustein 3: Analysen und Ableitungen von Maßnahmen (Evaluation und Interpretation von Ergebnissen, praxisbezogene Ableitung von Maßnahmen)

Baustein 4: Planung und Umsetzung von Maßnahmen (Ressourcenplanung, Methoden, praktische Anwendung durch Fallbeispiele und -studien)

Baustein 5: Qualitätssicherung (Qualitätsmanagement, Normen, kontinuierlicher Verbesserungsprozess, Rahmenbedingungen und Hürden der Evaluation)

Baustein 6: Vertiefung der Schnittstellen & Zusammenarbeit der Akteure (Kooperation mit Arbeits-/Gesundheitsschutz, Betriebsrat, Betrieblichem Eingliederungsmanagement, Personalwesen, Controlling, QM, Betriebliche Sozialberatung)

Fallstudien und Praxisberichte zu allen Phasen des DHM

Prüfungsvorbereitung und Abschlussprüfung

Kostenerstattung und Freistellung:

Der Besuch dieses Seminars ist gemäß § 37 Abs. 6 Betr VG für die Betriebsräte erforderlich, die das hier vermittelte Wissen für die Erfüllung ihrer anstehenden Aufgaben benötigen und nicht über entsprechende Kennnisse verfügen. Gleiches gilt für die Schwerbehindertenvertretung gemäß § 96 Abs. 4 SGB IX.

Sicherheitsfachkräfte: Die Fortbildung Erfolgt nach § 5 Abs. 3 ArbSiG, die Kosten sind vom AG zu übernehmen.