Angewandte Arbeitspsychologie

Wandel in der Unternehmenskultur – der Mensch rückt wieder in den Mittelpunkt

Der Erfolg eines Unternehmens steht und fällt mit seiner Kultur. Die bewusste Auseinandersetzung und Wertschätzung mit der Unternehmenskultur zeigt sich eindeutig als Wettbewerbsvorteil, Unternehmenskultur wird zunehmend als ein Handlungsfeld wahrgenommen. Der «Charakter» einer Organisation wird neben der Historie über ihre Wertvorstellungen, Leitsätze, Gewohnheiten sowie ihre Lernfähigkeit geprägt. Zu den wahrnehmbaren Faktoren gehören Sprache, Dresscode, Bürogestaltung genauso, wie Führungsinstrumente, interne Kommunikation und das Wertesystem. Während sich ähnliche Werte in der Zusammenarbeit allgemein förderlich auswirken, können Werte aus interkulturellem Umfeld die Auslegung von Verhaltensweisen erschweren. Kultur, Kommunikation und Führung sind die existentiellen Themen auf dem Weg in die Arbeitswelt 4.0. Der komplexe Führungsalltag in Organisationen wird dabei in der Regel durch Führungsgrundsätze sowie die Bereitstellung erprobter Instrumente unterstützt und ist eingebettet in die jeweilige Unternehmenskultur, ein scheinbar weicher Faktor mit Potenzial zu durchaus harten Folgen.

Veränderungsprozesse sind heute dann erfolgreich, wenn Organisationen nachhaltiges Wachstum durch Innovation und Qualität verstehen und einen kulturellen Wertewandel herbeiführen, denn die digitale Transformation ist weniger eine rein technologische als vielmehr eine menschliche Herausforderung. Unternehmen sind daher nicht nur in der Neuausrichtung ihrer Geschäftsmodelle gefordert, sondern es bedarf eines Culture-Changes – der Mensch rückt wieder in den Fokus. Das bedeutet, dass Führungskräfte und Mitarbeitende sich auf Augenhöhe begegnen, Mitgestaltung und Dialog-Kommunikation genutzt wird und die Veränderung im Mindset stattfindet, vor allem beim Management selbst. Es ist essentiell für erfolgreiche Leader, dass sie Anpassungsschwierigkeiten der Organisation und ihrer Mitarbeitenden an sich verändernde Umweltbedingungen frühzeitig erkennen und aktiv bearbeiten. Dafür ist die Fähigkeit wichtig, die Grenzen der Anpassungsfähigkeit der eigenen Unternehmenskultur wahrzunehmen und selbst kulturelle Veränderungen anzustossen. Um in der agilen Arbeitswelt erfolgreich zu sein, sollten Führungskräfte daher konsequent die Rolle des gestaltenden «Change Agents» einnehmen. Zu den Meilensteinen in Transformationsprozessen gehört auch das Überwinden von Widerständen und Ängsten, ebenso bei der Implementierung der interkulturellen Kompetenz. Vor allem Sprachbarrieren, soziale Konflikte sowie ein Führungsstil, der das Global Mindset nicht vorlebt, können mit einer Kultur des gegenseitigen Vertrauens und offener Kommunikationskanäle überwunden werden. Ein starkes und bestmöglich auf die interkulturellen Anforderungen zugeschnittenes HRM kann für das Management der geeignete Partner sein, denn es ist mit seinen Change-Spezialisten ebenfalls angehalten, Wachstumspotenziale der Globalisierung nutzen zu können und verzahnt die passende Personalstrategie mit der Unternehmensstrategie.

Arbeitspsychologie – Was ist das?

Die Arbeitspsychologie beschäftigt sich mit dem Erleben und Verhalten von Menschen in der Arbeit. Die zentralen Aufgaben der Arbeitspsychologie sind die Beratung von Führungskräften und Mitarbeitenden bei allen Fragen psychosozialer Belastungen und Krisen sowie die Analyse, Bewertung und Optimierung von Arbeitsprozessen. Die Arbeitspsychologie dient der proaktiven Bewältigung der zunehmenden arbeitsplatzspezifischen psycho-sozialen Beanspruchungen.

Dabei wird der Arbeitsbegriff bewusst weit gefasst: Auch Beziehungen zwischen Organisation und Umwelt, Arbeit und Freizeit sowie Arbeitslosigkeit zählen zu ihren Gegenstandsbereichen.

Ziel der Arbeitspsychologie

Arbeitspsychologen betreiben theoretisch fundierte, praxisbezogene Intervention mit dem Ziel:

  • menschliche Arbeit in Organisationen angenehmer und effizienter zu gestalten,
  • die Arbeitsprozesse besser den körperlichen und psychischen Gegebenheiten und Kapazitäten des Menschen anzupassen,
  • Aufgaben und Arbeitsabläufe sinnvoll zu gestalten und
  • wirtschaftliche Leistungen zu verbessern.

Womit beschäftigt sich Arbeits- und Organisationspsychologie?

Verhaltensprävention:

Stressbewältigungsstrategien, Burnout Prävention, Suchtberatung, Work-Health-Balance, Eigenverantwortung, Führungsverhalten

Verhältnisprävention:

Schaffung gesundheitsförderlicher Rahmenbedingungen und alternsgerechte Arbeitsplätze für jedes Alter, jedes Geschlecht und jeder Herkunft

Systemprävention:

Gesunde, wertschätzende Führung; gesunde, wertschätzende Kommunikation

Arbeitspsychologie

  • Arbeitsmotivation
  • Arbeitszufriedenheit
  • Belastung und Stress
  • Arbeitsanalyse
  • Anforderungsanalyse
  • Arbeitsgestaltung
  • Gruppen und Teamarbeit
  • Lernen

Organisationspsychologie

  • Organisationsstrukturen und Organisationsprozesse
  • Kommunikation
  • Macht
  • Konflikte
  • Personalentwicklung
  • Organisationskulturen
  • Lernende Organisationen
  • Diversity-Management
  • Demografie-Management
  • Organisationsanalysen
  • Evaluationsmethoden

Wann nützt arbeitspsychologisches Know-How Ihrem Unternehmen?

Wenn Veränderungsprozesse gut begleitet und erfolgreich umgesetzt werden sollen:

  • Kompetente ständige Ansprechpartner bei allen Fragen rund um das Thema psychische Belastungen
  • Konzentration auf eigene Kernaufgaben
  • Erhaltung und Steigerung der Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter und der Organisation
  • Störungsfreierer Betriebsablauf, weniger Krankenstände, optimierter Informationsfluss
  • Mitarbeitergewinnung und -bindung durch Verbesserung des Unternehmensimages
  • Förderung des Betriebsklimas z.B. durch Konfliktmanagement und geeignete Kommunikationsstrukturen
  • Förderung der Arbeitszufriedenheit und Motivation
  • Maßgeschneiderte Lösungen

Aktuelle internationale Forschungsergebnisse zeigen eindeutig Wechselwirkungen zwischen Muskel-Skelett-Erkrankungen und psychischen Faktoren wie Arbeitszufriedenheit, Monotonie, Arbeitsbeziehungen, Stress-Erleben, etc. Als Arbeitspsychologe helfe ich, die psychischen Belastungen im Betrieb aufzuspüren und diesen mittels arbeitsorganisatorischer und individuell-psychologischer Maßnahmen entgegenzuwirken.

Unser arbeitspsychologisches Know-How ist nicht nur wertvoll für Unternehmen, die aufgrund bestehender Probleme – beispielsweise nachlassender Produktivität – Veränderungsprozesse einleiten möchten, um arbeitsbedingte psychische Fehlbelastungen zu reduzieren. Genauso wichtig ist die Arbeitspsychologie, wenn Sie mit präventiven Maßnahmen, z.B. Stressbewältigungsstrategien, die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter nachhaltig sichern möchten. Von uns erhalten Sie dabei eine professionelle Begleitung von der Arbeitsplatzanalyse bis hin zur Evaluation.